Eine 3D-Darstellung eines kaputten, goldenen Kettenglieds auf weißem Hintergrund.

Hexagonal BracElet

„Die Idee war, einen Armreif zu entwerfen, der nur an drei Punkten die Hand berührt“, sagt Thomas Feichtner. Der 1970 in Brasilien geborene Designer lebt und arbeitet in Wien und ist Professor für Produktgestaltung an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Seine jüngsten Arbeiten im Bereich des Möbel- und Objekt-Designs positionieren sich zwischen Industrie und Manufaktur, zwischen Serienprodukt und Einzelstück. Sein Designansatz entzieht sich nicht nur den Auflagen der industriellen Nützlichkeit, sondern ist vielmehr auch unter kulturellen und künstlerischen Aspekten zu verstehen. „Ein Armreif ist ein Produkt und somit auch Produktdesign, jedoch abseits aller rationalen Elemente des Designprozesses“, so Feichtner.